Gesundheitswelt der AOK Sachsen-Anhalt

Sicher durch 
die Grillsaison

Eine Familie bestehend aus Vater, Mutter und Tochter steht in ihrem Garten am Grill.

Wie Sie Grillunfälle vermeiden 

Jedes Jahr passieren etwa 4.000 Grillunfälle in Deutschland. Durch den Einsatz von Spiritus und anderen flüssigen Brandbeschleunigern können Stichflammen auftreten, die großflächige Verbrennungen am Körper verursachen. Besonders gefährdet sind Kinder, da sie sich durch ihre Körpergröße auf einer Ebene mit dem Grill befinden. Welche Vorsichtsmaßnahmen Sie ergreifen sollten, um Grillunfälle zu vermeiden und wo versteckte Gefahren lauern, lesen Sie im Text.

Wussten Sie schon, dass…

  • die AOK Sachsen-Anhalt kostenlose Kinder-Erste-Hilfe-Kurse anbietet?
  • die meisten Grillunfälle durch falschen Umgang mit Brandbeschleunigern entstehen?
  • Sie bei uns auch Tipps für gesunden und bewussten Grillgenuss finden?

Die häufigsten Unfallursachen beim Grillen

Es gibt drei verschiedene Arten von Grillgeräten: Elektro-, Gas- und Holzkohlegrill. Jeder birgt unterschiedliche Gefahrenquellen. 

  • Falscher Umgang mit Brandbeschleunigern: 
    Die meisten Grillunfälle entstehen beim Anzünden der Kohle. Viele Menschen benutzen dafür brennbare Flüssigkeiten wie Spiritus oder Benzin. Dieser Stoff entzündet sich explosionsartig und ist daher mit Vorsicht anzuwenden.
  • Funkenflug: Wenn das Feuer einmal brennt, soll es möglichst lang weiter glühen. Hilfe kann ein Heißluftföhn oder Blasebalg bringen, der durch seine Luftzufuhr dem Feuer hilft sich weiter zu entfachen. Doch Vorsicht! Hier entstehen oft Funken, die in der Luft umherfliegen und auf andere brennbare Materialien ungewollt übergreifen können.
  • Explosionen: Der Gasgrill wird mit hochentzündlichem Gas betrieben. Hier kann es bei falscher Anwendung zu Explosionen oder Verpuffungen kommen.
  • Ungünstiger Standort des Grills: Wenn der Grill einen unsicheren Stand hat, kann er umkippen und dabei schwere Verbrennungen verursachen. Der Untergrund sollte gerade sein, sodass ein fester Stand des Grills gewährleistet ist. Ein Elektrogrill benötigt einen Stromanschluss. Herumliegende Kabel können zur Stolperfalle werden.

Tipps für sicheres Grillen

Bevor eine Grillparty stattfindet, sollten Sie die nötigen Vorkehrungen treffen. Überprüfen Sie Ihren Grill, bevor er zum Einsatz kommt und achten Sie darauf, dass alle Teile funktionsfähig sind. Bei einem Gasgrill sind zusätzlich alle Anschlüsse und der Schlauch auf Risse oder Lecks zu prüfen. 

Während des Grillens sind folgende Punkte wichtig:

  • Beaufsichtigen Sie den Grill jederzeit.
  • Achten Sie gerade bei Kindern auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand zum Grill.
  • Der Grill sollte auf einem festen und ebenen Untergrund stehen, um ein Umkippen zu verhindern.
  • Grillen Sie ausschließlich im Freien, ohne Überdachung.
  • Der Grill sollte während der gesamten Zeit nicht bewegt werden. Teile vom Grill könnten heiß sein und schwere Verbrennungen hervorrufen.
  • Verwenden Sie Grillgeräte mit Deckel. So verhindern Sie den Funkenflug.
  • Seien Sie auf den Notfall vorbereitet und stellen Sie einen Kübel mit Sand, Feuerlöscher oder Löschdecke zum Löschen des Grillfeuers bereit.
  • Brennendes Fett niemals mit Wasser, sondern durch Abdecken löschen.
  • Reinigen Sie den Grill erst, wenn auch die Asche vollkommen ausgekühlt ist.

Richtiger Umgang mit Brandbeschleunigern

Flammen auf einem Holzkohlegrill


Wenn Sie Grillanzünder verwenden, sollten Sie einige Dinge beachten: Verwenden Sie den Grillanzünder äußerst sparsam. Achten Sie darauf, den Anzünder nicht direkt in die Glut einzubringen. Hierbei können Stichflammen entstehen, die sogar bis zur Flasche zurückschlagen können. Alternativ eignen sich feste Grillanzünder, da sie ein viel geringeres Unfallrisiko haben.

Erste Hilfe bei Brandverletzungen

Die häufigste Ursache für einen Unfall am Grill ist der falsche Umgang mit Brandbeschleunigern. Oft werden flüssige Anzünder wie Spiritus oder Benzin direkt in die Glut gegossen, um den Grill schneller anzuheizen. Dabei können Stichflammen entstehen, die nicht nur die Person am Grill verletzen, sondern auch auf Umstehende übergreifen können. 

Was im Ernstfall zu beachten ist:

  • Löschen

    Zunächst sollten Flammen am Körper rasch gelöscht werden. Ersticken Sie das Feuer an der Kleidung, indem Sie eine Decke fest auf den Körper drücken und die Flammen Kopf abwärts ausstreichen. Vorsicht! Achten Sie unbedingt auf das Material der Decke. Synthetik-Decken etwa sind für dieses Vorhaben absolut ungeeignet. Auch Feuerlöscher dürfen zum Einsatz kommen. Versuchen Sie möglichst kopfabwärts zu löschen, da der Schaum nicht ins Gesicht des Betroffenen kommen sollte.

  • Notruf wählen – 112

    Rufen Sie bei schweren, großflächigen Verbrennungen sofort den Rettungsdienst. Damit die Mitarbeiter der Rettungsstelle schnell geeignete Hilfe schicken können, ist es wichtig, dass der Anrufer alle notwendigen Informationen über das Telefon weiter gibt. Achten Sie auf die 5 W-Fragen: Wo hat sich der Unfall ereignet? Wer ruft an? Was ist passiert? Wie viele Verletzte gibt es? Warten auf Rückfragen. Besonders Verbrennungen im Gesicht können lebensbedrohlich werden. 

  • Brandverletzungen nicht dauerhaft kühlen

    Hautschädigungen treten bei Verbrennungen schon nach wenigen Sekunden ein. Große Brandwunden sollten Sie nicht kühlen. Bei kleinflächigen Wunden (bis zur Größe einer Handfläche) kann zur Schmerzlinderung kurzfristig mit Leitungswasser von etwa 20 Grad gekühlt werden. Eine länger andauernde Kühlung kann eine Unterkühlung nach sich ziehen. Bedecken Sie die Wunde mit einem Brandwunden-Verbandstuch aus dem Verbandskasten Ihres Autos. Verbinden Sie anschließend die Wunde locker und ohne Druck. 

Ein älteres Paar steht am Grill. Im Hintergrund sitzen Freunde und Familie auf der Terrasse.

Fazit: Von allen drei Varianten ist der Elektrogrill das sicherste Grillgerät. Es werden weder Kohle, noch Grillanzünder nötig. Darüber hinaus entwickelt sich auch kein Rauch. Viele Menschen bemängeln jedoch, dass das typische Grillaroma nicht so zur Geltung kommt und die typische Atmosphäre fehlt. 

Treffen Sie alle nötigen Sicherheitsvorkehrungen, damit die Grillparty nicht in einem Fiasko endet. Senken Sie das Brandrisiko, indem Sie Ihren Grill sicher und stabil positionieren. Bei der Verwendung von Grillanzündern ist äußerste Vorsicht geboten. Schützen Sie sich zusätzlich mit Grillschürze und Grillhandschuhen vor möglichen Verbrennungen. Achten Sie vor allem auf die Sicherheit der Kinder. 

Wenn sich doch ein Grillunfall ereignet hat, sofort Erste Hilfe leisten und wenn nötig den Rettungsdienst informieren.

Gut zu wissen

    Ergebnisse werden geladen

    Jetzt bei der AOK Sachsen-Anhalt versichern

    Registrieren Sie sich schnell und unkompliziert bei unserer Online-Anmeldung.

    Mitglied werden

    Kontakt zur AOK Sachsen-Anhalt