Ein etwa 30 jähriger Mann steht in der Natur im strömenden Regen. Er trägt eine Regenjacke und hat die Kapuze über den Kopf gezogen.
Gesundheitswelt der AOK Sachsen-AnhaltVerhalten bei Gewitter

Selten, aber gefährlich

Bei einem Blitzunfall sterben im Jahr durchschnittlich 4 Personen in Deutschland, 110 werden verletzt. Besonders jüngere Menschen wissen oftmals nicht, welche Sicherheitsvorkehrungen sie beim Auftreten eines Gewitters treffen sollten. Mit diesem Wissen könnten viele Blitzunfälle vermieden werden. Im folgenden Artikel erhalten Sie Informationen darüber, wie Sie sich vor Unfällen durch einen Blitz schützen können. Außerdem erhalten Sie Tipps, mit denen Sie Ihren Kindern helfen, die Angst vor Gewitter zu minimieren.

Wussten Sie schon, dass…

  • in Deutschland jährlich rund 110 Menschen durch einen Blitzunfall verletzt werden?
  • während eines Gewitters Abstand von metallischen Gegenständen gehalten werden sollte?
  • Kindern spielend die Angst vor dem Gewitter genommen werden kann?

Gewitter darf nicht unterschätzt werden

Eine 3-köpfige Gruppe von Jugendlichen wandert durch einen Wald.


Wir neigen oftmals dazu, ein Gewitter nicht ernst zu nehmen. Wer möchte schon eine Wanderung wegen einiger Donnergeräusche abbrechen? Doch die Gefahr eines Unwetters sollte niemals unterschätzt werden. Auch wenn wir keine Blitze am Himmel entdecken können, sondern nur das Donnern vernehmen, befinden wir uns bereits in einer gefährlichen Situation. Wenn zwischen dem Donnergrollen und dem Blitz eine Zeit von 30 Sekunden liegt, kann man davon ausgehen, dass sich das Gewitter weniger als 10 Kilometer von uns entfernt befindet. Spätestens dann muss gehandelt werden.

Richtiges Verhalten im Freien

Ein Blitz schlägt meistens in die höchste Erhebung ein. Weil wir auf Wiesen oder Feldern selbst die höchste Stelle darstellen können, sollten diese schleunigst verlassen werden, wenn sich ein Gewitter ankündigt. Das flache Legen auf den Boden wird nicht empfohlen, da dieser den Strom bei einem Einschlag in der näheren Umgebung weiterleitet. Werden wir in einer solchen Situation von einem Gewitter überrascht und können uns nicht rechtzeitig in Schutz bringen, ist es ratsam, in die Hocke zu gehen und die Beine möglichst dicht zusammenzustellen. So bieten wir dem weitergeleiteten Strom im Boden eine möglichst geringe Angriffsfläche.

Ein Paar läuft durch strömenden Regen. Als Regenschutz haben sie eine Jacke über ihre Köpfe geworfen. Beide schauen sich lächelnd an.

Ist eine Personengruppe dem Gewitter ausgesetzt, sollten die einzelnen Personen außerdem einen Abstand von 3 Metern einhalten. So wird vermieden, dass die elektrische Spannung von einer Person zur nächsten überspringt. Schutz unter Bäumen zu suchen sollte ebenso vermieden werden. Schlägt der Blitz in einen Baum ein, kann die elektrische Spannung auf die in unmittelbarer Umgebung stehende Person überspringen. Außerdem können Äste abgesprengt werden, die darunter stehenden Schutzsuchenden ernsthafte Kopfverletzungen zufügen können. Alleinstehende Bäume bilden hierbei eine besonders große Gefahr, vom Blitz getroffen zu werden.

Abstand sollte auch von Gegenständen aus Metall wie Fahrräder, Handys oder Geländer gehalten werden, da diese den Strom besonders gut leiten. Auch Wanderrücksäcke besitzen aufgrund des erhöhten Tragekomforts oftmals ein eingenähtes Metallgestell. Da sich das Metall sehr nah an der Haut befindet, können schwere Verbrennungen die Folge sein. Was aufgrund der intensiven Leitfähigkeit von Strom auch unbedingt vermieden werden muss, ist das Aufhalten im oder auf dem Wasser. Entfernen Sie sich so weit wie möglich vom Ufer, da die Spannung auch vom Wasser auf das Festland überspringen kann.

Den besten Schutz finden Sie in Gebäuden mit Blitzableitern oder im Auto, falls kein festes Gebäude auffindbar ist. Die Metallkarosserie leitet bei einem Blitzeinschlag den Strom in den Boden weiter, ohne den Insassen zu verletzen. Um als sicherer Faraday´scher Käfig zu wirken, sind Grillhütten, Schuppen und Zelte aufgrund ihrer Struktur jedoch nicht geeignet.

Die Furcht vor dem Gewitter

Ein etwa 2 jähriger Junge steht an einem Fenster und fasst an die Glasscheibe. Draußen regnet es.

Ängste bei kleinen Kindern kommen sehr häufig vor und sind normal. Besonders bei für sie unerklärlichen oder bedrohlich anfühlenden Situationen wie einem Unwetter fürchten sich viele von ihnen. Am wichtigsten für Eltern ist hierbei, dass sie die Angst der Kinder ernstnehmen und nicht mit Sätzen wie „Das sind nur ein paar Regentropfen.“ verharmlosen. Was unbedingt vermieden werden sollte, ist Panik. Wenn Eltern hektisch durch die Wohnung rennen und dem Kind ihre eigene Angst zeigen, wird das besorgniserregende Gefühl des Kindes bestärkt. Ratsamer ist es, ruhig und gelassen zu handeln. So merkt das Kind, dass keine Angst notwendig ist. Während des Gewitters ist es sinnvoll, sich durch gemeinsame Beschäftigungen und Spiele abzulenken.

Eine Mutter hat ihr etwa zwei jähriges Kind auf dem Schoß. Beide sitzen auf dem Sofa und schauen sich ein Buch an.


Miteinander eingekuschelt aus einem Buch vorzulesen, gibt dem Kind zudem das Gefühl, dass es beschützt wird und sich keine Sorgen machen muss. Eltern können das Unwetter im sicheren Heim auch durch die Fensterscheibe mit ihren Kleinsten beobachten. Die Suche nach dem ersten Blitz hilft dabei, die innere Anspannung des Kindes zu nehmen. Auch das Nachmachen der Donnergeräusche und Donnergott zu spielen, hilft Kindern, Spannung abzubauen. Oder Sie basteln gemeinsam hübsche Papierschiffchen, die später auf den zurückgebliebenen Pfützen in See stechen dürfen. 

Versuchen Sie Ihrem Kind zu erklären, dass es zu Hause sicher ist und informieren Sie es darüber, wie es sich auch im Freien vor den Gefahren eines Gewitters schützen kann. Um jedem Risiko eines Unwetters aus dem Weg zu gehen, sollten Sie bei geplanten Outdoor-Aktivitäten im Vorfeld immer den Wetterbericht prüfen. Wenn eine längere Wanderung geplant ist, können Sie zuvor in einer Karte nach geeigneten Schutzplätzen schauen. Mit all diesen Tipps sind Sie und Ihre Kinder für das nächste Unwetter bestens gewappnet.

Gut zu wissen

    Jetzt bei der AOK Sachsen-Anhalt versichern

    Registrieren Sie sich schnell und unkompliziert bei unserer Online-Anmeldung.

    Kontakt zur AOK Sachsen-Anhalt