Eine etwa 40 jährige Frau hilft ihrer Tochter beim Schneiden eines Salats.
Gesundheitswelt der AOK Sachsen-AnhaltWie viel sauer ist gut für mich?

Säure-Basen-Haushalt in Balance

Unser Körper befindet sich, wenn er gesund ist, in einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Dabei hat die Bezeichnung der Säure nicht mit dem Zustand „sauer“, wie bei einer Zitrone zu tun, sondern in welchem Zustand der Körper nach der Verdauung ist.


Saure und basische Lebensmittel
Es gibt Lebensmittel wie Getreide oder tierische Produkte, die bei der Verdauung im Körper saure chemische Verbindungen entstehen lassen. Obst und Gemüse sorgen für basische Verbindungen im Körper.
Hier sind weitere Beispiele für Lebensmittel und ihren Säure- Basen-Zustand:

  • basische Lebensmittel: Gemüse, Salate, Obst, Kartoffeln, frische Kräuter
  • neutral: kaltgepresste Pflanzenöle beispielsweise Olivenöl
  • etwas saure Lebensmittel: Vollkorngetreide (Reis, Nudeln, Brot), Vollmilch, Butter
  • sehr saure Lebensmittel: Käse, Eier, Fleisch, Wurst, Fisch, Süßwaren

Konzept der Übersäuerung

Im Konzept der Übersäuerung geht es darum, dass die Balance des Säure-Basen- Haushalts aus dem Gleichgewicht gerät. Das passiert, wenn man zu viel säurebildende Lebensmittel isst, beispielsweise Wurst, Fleisch und Fertiggerichte aber auch Reis. Um diesen Haushalt wieder auszugleichen, gibt es die Möglichkeit einer Basenkur, bei der nur basische Lebensmittel verzehrt werden. Dabei wird der Säureüberschuss abgebaut und die Balance des Säure-Basen-Haushalt wiederhergestellt.


Was es mit dem pH-Wert auf sich hat?
In der Chemie sprechen wir bei Säure von einer Verbindung, die in Wasser gelöst positive Teilchen abgibt. Basen hingegen bilden negativ geladenen Teilchen. Der pH-Wert gibt auf einer Skala von 0 bis 14 an wie sauer oder basisch eine Köperflüssigkeit ist. Der Wert 7 ist der neutrale Zustand.

Unsere Organe haben und benötigen unterschiedliche pH-Werte, damit sie richtig funktionieren können. Das Blut und die Flüssigkeiten des Nervensystems sollten im leicht basischen Bereich von 7,4 liegen. Die Haut und der Urin sind meist leicht sauer. Unser Körper kann den Säure-Basen-Haushalt selbst regulieren. Die Aufnahme von säurebildende Lebensmitteln kann er ohne weiteres ausgleichen. Spezielle Ernährungsformen oder Nahrungsergänzungsmittel sind nicht nötig.

Störung des Säure-Basen-Haushalts

Menschen, die aufgrund einer Erkrankung Probleme mit dem Stoffwechsel haben, beispielsweise bei chronischer Niereninsuffizienz oder Diabetes, können ihr Gleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts nicht selber regulieren. Sie leiden mitunter an einer Übersäuerung, auch Azidose genannt. Ihr pH-Wert liegt unter 7,35. Spezielle Basenpulver oder Tabletten können helfen. Sprechen Sie dazu vorab mit Ihrer behandelnden Arztpraxis.


Tipps für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt

Ernähren Sie sich:

  • ausgewogen und gesund
  • eine Kombination aus sauren und basenbildenden Lebensmitteln
  • beispielweise mehrmals Gemüse und zwei Portionen Obst wie Beeren am Tag
  • zusätzlich naturbelassene Milchprodukte wie Joghurt und Quark
  • nur gelegentlich naturbelassene tierische Produkte wie Fleisch

Selbsthilfe-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den Selbsthilfe-Newsletterder AOK "inKONTAKT"